Das Fließband
Autos und Fahrzeuge

Das Fließband

Die Erfindung des Fließbandes ist untrennbar mit dem Namen Henry Ford verbunden und hat nicht nur den Automarkt, sondern auch den gesamten Produktionsbereich revolutioniert.

Geschichte der Fließbandarbeit

Auch wenn die Arbeit am Fließband sich erst durchsetzte, nachdem Henry Ford sie in der Autoproduktion einsetzte, gab es schon lange vorher Firmen, die sich der Grundidee des Fließbandes bedienten. Angefangen bei Schiffen, die bereits Ende des 15. Jahrhunderts auf diese Weise hergestellt wurden, bis hin zu den Transportbändern in Schlachthöfen im 19. Jahrhundert. In Deutschland war die Firma Bahlsen Vorreiter in diesem Bereich, denn dort wurde bereits seit 1905 mit einem Fließband gearbeitet.

Der Pionier

Henry Ford gilt als Erfinder der Fließbandarbeit, aber letztlich hat er sich das Prinzip der fortlaufenden Fertigungsstraßen bei den Schlachthöfen in Chicago abgeschaut. Durch die Anwendung in der Autoproduktion sorgte er jedoch für einen enormen Produktivitätsanstieg, der letztlich dafür sorgte, dass Autos auch für Normalverdiener erschwinglich wurden. Er wurde dafür gefeiert und alle Welt lobte die Vorteile, die mit der veränderten Produktionsweise einhergingen. Die Aufteilung der Produktion in einzelne Schritte für die jeweils ein Arbeiter zuständig ist, sorgte zum einen für geringere Kosten, andererseits verkürzte sich die Herstellungszeit.

Verschwiegene Nachteile

Während Ford sich von der Welt feiern ließ und zusehen konnte, wie sein Geistesblitz die Industrie nachhaltig veränderte, mussten die Arbeiter in den Firmen mit den Folgen leben. Die Arbeit am Fließband war stumpfsinnig und repetitiv und dadurch alles andere als erfüllend. Außerdem wurden die Menschen zu Maschinen degradiert, die eine immer gleiche Tätigkeit endlos wiederholen und jederzeit korrekt ausführen mussten. Dies konnten sie außerdem nicht in ihrem eigenen Tempo machen, das je nach Tagesform und Uhrzeit bei jedem Menschen schwankt. Vielmehr mussten sie sich an die vom Fließband vorgegebene Geschwindigkeit halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.